PRP

Bekannt ist die Behandlung auch unter den Bezeichnungen Vampir-Lifting, Dracula-Therapie oder Eigenblutbehandlung.

Die sogenannte PRP-Behandlung ist eine Behandlung zum Aufbau und Regeneration der Haut auf Basis von Eigenblut. "PRP" steht für "platelet rich plasma", in Deutsch: thrombozytenreiches Blutplasma.

Das PRP enthält, wie der Name schon sagt, besonders viele Blutplättchen (Thrombozyten). Diese wiederum enthalten sämtliche biologischen Bausteine und verschiedene Wachstumsfaktoren. Das thrombozytenreiche Blutplasma (PRP) wird bei der PRP Behandlung aus Eigenblut des Patienten gewonnen und beinhaltet damit keinerlei fremde oder synthetische Substanzen. Damit ist eine allergische Reaktion so gut wie ausgeschlossen und macht die Behandlung besonders risikoarm und gut verträglich.

Anwendungsgebiete

  • Well-Aging-Bereich: zur Verjüngung und Erfrischung der Haut und deutlicher Minderung von Falten

  • Wundheilung, z.B. Ulcus cruris

  • Haarzellenregeneration, Anregung des Haarwachstums

  • Narbenbehandlung

Wiekommt PRP in die Haut?

Dem Patienten werden kleine Mengen an Blut entnommen (ca. 15ml ) und dann in ein spezielles Gefäß gegeben. Dieses wird dann in der Praxis sofort zentrifugiert, um das plättchenreiche Plasma des Blutes zu erhalten. Dieses wird dann sofort in die Haut eingebracht. Dazu nutze ich verschiedene Techniken: eine Mesopistole, einen Derma-Pen oder die klassische Spritze mit ultrafeinen Spezialnadeln. Alle diese Techniken ermöglichen ein nahezu schmerzfreies Arbeiten. Auch eine leichte Hautbetäubung vor der Behandlung ist möglich, meistens aber nicht notwendig.

Gegenanzeigen

  • Schwangerschaft und Stillende

  • Akute oder chronische Lebererkrankungen

  • Autoimmunerkrankungen

  • Störungen der Blutgerinnung

  • akute Infektionskrankheiten

  • Krebserkrankungen

  • akute Hautkrankheiten

  • HIV-Infektion, Hepatitis

Impressum | Kontakt | Datenschutz